2020 nahmen unsere Kämpfer an folgenden Wettkämpfen teil:      

  • 18. bis 24.10.2020 - Trainingslager Zinnwald

    Nach langer Unsicherheit, ob wir überhaupt ins Traininglager fahren dürfen, war es am Sonntag Nachmittag endlich doch soweit. Die Koffer waren gepackt und es ging los Richtung Zinnwald. Nachdem alle ihr Zimmer bezogen hatten und die übliche Belehrung endlich überstanden war, ging es auch schon zum Abendessen. Die speziellen Vorgaben gingen natürlich auch an uns nicht vorbei. So galt es, in den Gängen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und Abstand zu anderen Gästen zu halten. Aufgrund unseres eigenen kleinen Buffets war das zum Glück recht einfach für uns umzusetzen.

    Noch einfacher ging das beim täglichen Morgensport. Beim Rennen auf den Kahleberg um 7:30 Uhr ist kaum jemand anderes unterwegs. Nach der Anstrengung lockt dafür ein leckeres reichhaltiges Frühstück.. Nach dem Frühstück wurde die erste Judotrainingseinheit absolviert. Dieses Jahr konnten wir dafür den für uns reservierten Tischtennisraum nutzen. Leider dieses Mal ohne Judomatten. Nichtsdestotrotz konnten wir Techniktraining mit Fokus auf richtigen Basis- und Wurf-Uchi-komi betreiben. Auf gute Technik kam es auch beim anschließenden Tischtennis vor dem Mittagessen an. Bei der anschließenden Mittagsruhe konnten alle noch einmal ihre Kräfte sammeln, denn am Nachmittag stand ein anstrengendes Lauftraining gemeinsam mit den Leichtathleten vom TSV Dresden, sowie ein Spaziergang zum Großen Lugstein auf dem Plan.

     

    Am Dienstag Vormittag absolvierten wir eine ausführliche Dehnungseinheit, da alle vom Vortag starken Muskelkater in den Beinen hatten. Darauf folgte noch eine kurze, anstrengende Judoeinheit und Tischtennis. Den Nachmittag gestaltete Moritz mit einer Rate- und Quizzrunde sowie einigen kleinen Spielen wie Bingo für die Kinder. Nach dem Abendessen ging es noch einmal an die frische Luft für eine kleine Nachtwanderung, bevor es dann Zeit zur Nachtruhe war.

      

 

Am Mittwoch Vormittag endlich Schwimmbad! Darauf hatten sich alle gefreut. Coronabedingt leider in zwei kleineren Gruppen, da maximal 10 Personen auf einmal hinein durften. Am Nachmittag hielt Leonard im Rahmen seines Trainer-Assistenzscheins seine erste eigene und sehr gelungene Trainingseinheit, bei der er den Fokus besonders auf verschiedene Bodentechniken legte. Gratulation vom ganzen Trainerteam!
Anschließend gingen wir noch einmal nach draußen und absolvierten eine Laufeinheit mit Gewichten, die dabei umgestapelt werden mussten und vielen von Peter mitgebrachten Gummibärchentüten, die es einzusammeln galt.

 

Am Donnerstag hatten wir das erste Mal richtig schönes Wetter, so dass wir den ganzen Tag draußen verbrachten. Den Vormittag gestaltete Peter mit einer Trainingseinheit auf dem Volleyballfeld. Es wurden Spiele, wie zum Beispiel Ball über die Leine, gespielt. Für ausreichend Spaß dabei sorgten Lieder wie Macarena, Moskau oder Polonäse Blankenese. Am Nachmittag wanderten wir über den Kahleberg nach Altenberg zur Sommerrodelbahn, wo jeder zwei Mal mit mächtig Schwung runter rodeln durfte. Unserem steten Begleiter Georgi, der Plüschmaus, war es wohl etwas zu kalt um die Nase. Der hat einfach seine Maske aufgelassen. Den Abend ließen wir auf der Kegelbahn und im Tischtennisraum ausklingen.

 

 

 

Freitags hätte eigentlich traditionell die 3 – Berge – Wanderung angestanden. Da das Wetter aber nicht sonderlich gut war, fiel diese dieses Jahr aus. Stattdessen durften die Kinder eine Judoeinheit als Trainer leiten, jedes Kind war einmal an der Reihe, für einige Minuten das Training zu übernehmen. Dieser Rollentausch ermöglichte es allen, einmal zu sehen, dass es nicht einfach ist, als Trainer eine gute Einheit zu leiten. Doch die Kinder meisterten die Aufgabe mit Bravour und stellten ein sehr schönes Training auf die Beine. Am Nachmittag führten wir noch eine Trainingseinheit zu Schnellkraft, Koordination und Kondition mit Terrabändern, Springseilen und einem kleinen Laufparcours durch. Der letzte Abend wurde mit einem Filmabend mit „Alles steht Kopf“ beendet.

 

Am Samstag Morgen hieß es natürlich noch einmal auf den Kahleberg rennen, die letzte Möglichkeit, noch einmal seine persönliche Bestzeit zu verbessern. Nach dem anschließenden Frühstück hieß es dann leider schon Koffer packen. Eine kleine Judotrainingseinheit mit Hauptaugenmerk auf technisch korrektem, sauberem Eindrehen überbrückte die Zeit zum Mittagessen schnell. Nach dem Mittagessen spielten wir noch ein wenig Tischtennis, bis es dann wieder hieß, nach Dresden zurückzufahren.

Es war eine sehr schöne Woche und freuen uns schon auf das nächste Jahr! Hoffentlich dann mit der traditionellen 3-Berge-Wanderung, Judomatten und natürlich mit euch!

  • 08.03.2020 - Deutsche Einzelmeisterschaft U21 in Frankfurt (Oder)

Am heutigen Sonntag fuhren wir, das sind die Kämpferinnen Elisabeth & Denise, Betreuer Dominic, sowie Heiko & Alexa als Fans, ganz in der Früh (4:30Uhr) in Richtung Deutsche Einzelmeisterschaft nach Frankfurt (Oder). Mit der aufgehenden Sonne kamen wir in Frankfurt an der Oderland-Halle an, drinnen suchten wir uns - ganz in Ruhe, da wir die Ersten waren -  einen Platz aus.




Die meisten Teilnehmer waren am Abend zuvor schon wiegen, so mussten die Mädels auch nicht lange anstehen und kamen recht zügig vom Wiegen zurück. Bei beiden passte das Gewicht natürlich und nach kurzer Zeit hieß es auch schon warm machen.
                                                      
                                           Die Mädels waren die ersten auf der Matte und ganz allein unterwegs

Nach einer nicht zu langen Wartezeit ging es auch schon in die erste Runde für beide, den Anfang machte Elisabeth. Die Nervosität merkte man ihr deutlich vor dem ersten Kampf an und so konnte Elisabeth auch nicht richtig in den Kampf rein finden und verlor ihn mit zwei Waza-ari. Aber da die Regeln für dieses Jahr geändert wurden, hatte jeder definitiv einen zweiten Kampf. Diese zweite Chance wusste Elisabeth auch zu nutzen und gewann ihren nächsten Kampf mit guten Kombinationen. Auch die nächsten zwei Kämpfe gewann sie souverän und machte Hoffnung auf einen Podestplatz. Doch leider war ihre nächste Gegnerin stärker und machte mit einem Sode-maki-komi einen Ippon. Am Ende ist es ein guter 9. Platz geworden. 


Denise startete sehr gut in ihren ersten Kampf und ging nach kurzer Zeit mit einem Waza-ari in Führung, doch leider gelang es ihrer Gegnerin, die mehr Erfahrung mitbrachte, den Kampf noch zu gewinnen. Damit rutschte auch Denise in die Trostrunde. In ihrem zweiten Kampf ging sie sehr energisch in die Wurfansätze rein, doch ihre Gegnerin (die spätere 3. Platzierte) hatte mehr Kraft und drehte sie in der Luft und nahm sie anschließend in die Festhalte, aus der sich Denise nicht mehr befreien konnte. Somit schied Denise aus.



Anschließend schauten wir uns noch die restlichen Kämpfe inklusive der Finalblocks an und starteten gegen späten Nachmittag Richtung Heimat.


  • 15.02.2020 - Mitteldeutsche Einzelmeisterschaft U21 in Jena
    • Am heutigen Samstag haben sich unsere zwei Mädels der U21 auf den Weg nach Jena gemacht, um sich ein Ticket für die Deutschen Einzelmeisterschaften zu holen. Dies haben beide mit Bravur gemeistert und sind Mitteldeutscher Meister geworden. Somit geht es am 8.3. nach Frankfurt Oder.


  • 08.02.2020 - Landeseinzelmeisterschaft U21 in Rodewisch
    • 1. Platz - Denise, Elisabeth
    • Moritz hat ebenfalls teilgenommen und sein losglück war nicht ganz so gut

  


  • 02.02.2020 - 21. Neujahrsturnier des PSV Freital
    • 3. Platz - Hilde, John
    • 7. Platz - Hugo
    • teilgenommen haben ebenfalls Karl, Jacob, Leonard, Armin
    • als Kari war Peter mit


  • 01.02.2020 - 21. Neujahrsturnier des PSV Freital
    • 1. Platz - Denise, Dominic, Michael
    • 3. Platz - Aimée, Leonard
    • teilgenommen und stark gekämpft haben Thomas und Eddie
    • als Kari war Peter mit
    • Arne hat sich in seinem zweiten Kampf heute leider verletzt, gute Besserung!


  • 26.01.2020 - Bezirkseinzelmeisterschaft der u18/u21 in Kamenz
    • 7. Platz - Leonard
    • ebenfalls teilgenommen Sören

 


  • 25.01.2020 - Deutsche Einzelmeisterschaften der Männer und Frauen in Stuttgart
    • teilgenommen haben: Denise, Dominic, Michael
    • als Fans, Zuschauer und mentale Unterstützung waren Arne und Elisabeth dabei

Am Freitag Mittag fuhren wir gut gelaunt los Richtung Stuttgart, um, wie schon im letzten Jahr, an den Deutschen Einzelmeisterschaften teilzunehmen, für die wir uns zuvor qualifiziert hatten.

 

Im zeitigen Abend kamen wir schließlich an und checkten im Veranstaltungshotel ein. Nachdem alle erfolgreich ihr Gewicht hatten und aus dem Wiegeraum kamen, gingen wir noch gemütlich etwas essen und fielen anschließend in die Betten, um am nächsten Morgen fit zu sein. Als wir am Samstag morgen in der Scharrena eintrafen, gingen sich Denise, Dominic und Michael warm machen und Arne und Elisabeth besorgten die Wettkampflisten, die gut gefüllt waren.

Als erstes von uns startete Dominic nach einem Freilos. Nachdem ihm fast ein Ura-nage geglückt war, verlor er diesen Kampf letztendlich doch, und da es sein Gegner nicht bis ins Halbfinale schaffte, blieb Dominic leider ein Trostrundenkampf verwehrt und er schied aus.

Als nächstes kämpfte Michael, der seinen Kampf leider verlor. Nachdem sein Gegner den nächsten Kampf vorzeitig gewann, hofften wir, dass er vielleicht das Viertelfinale auch gewinnen würde. Leider verlor er das und somit war Michael auch ausgeschieden.

Gleich im Anschluss kämpfte Denise, die ihrer Gegnerin sehr gut standhalten konnte, aber dann dennoch vorzeitig verlor. Wie sich später herausstellen sollte, wurde ihre Gegnerin Deutsche Vizemeisterin. Damit bekam Denise natürlich einen zweiten Kampf in der Trostrunde, wo sie nach wenigen Sekunden mit einem Wazari in Führung ging. Wir freuten uns riesig am Mattenrand und hofften, dass sie den Kampf gewinnen könnte. Leider verlor Denise dann doch, aber wer bei einer Deutschen Meisterschaft nach vielen Jahren Pause mit Wazari in Führung geht, hat eigentlich nicht verloren - starke Leistung!

Natürlich liesen wir es uns nicht nehmen, den Finalblock anzuschauen, um zu sehen, an wen die Medaillen gingen. So starteten wir nach spannenden Kämpfen erst am Abend wieder Richtung Dresden, das wir schließlich gegen Mitternacht erreichten. Es war wieder wunderschön und wir hoffen natürlich auf eine erneute Teilnahme im nächsten Jahr!